Mehrschicht-Parkett

Mehrschicht-Parkett

Mehrschichtige Parkettelemente werden oft auch als „Fertigparkett“ bezeichnet, weil sie mit fertiger Oberflächenbehandlung geliefert werden.

Aufbau
Das sog. Mehrschichtparkett gibt es als:

  • Dreischicht- Elemente und als
  • Zweischicht-Stäbe.

Die Nutzschicht ( „Deckschicht“, „Laufschicht“), besteht immer aus Vollholz. Die Schichten darunter kann aus Sperrholz oder Holzwerkstoffen bestehen.

Abmessungen
Die  Nutzschicht weist eine Dicke von mindestens 2,5 mm auf. Bei den Dreischicht-Elementen beträgt sie in der Regel 3 – 4 mm und bei den Zweischicht-Stäben 4 – 5 mm. Die Dreischicht-Elemente sind insgesamt zwischen 10 und 22 mm dick, häufig auch 14 oder 15 mm. Die Dicke der Zweischicht-Stäbe beträgt in der Regel 10 – 11 mm. Dreischichtelemente sind zwischen 100 und 240 mm breit und zwischen 1.200 und 2.400 mm lang.

Eigenschaften
Das Mehrschicht-Parkett gilt als besonders formstabiles Parkett aufgrund seines mehrschichtigen Aufbaus. Es wird mit einer Oberflächenbehandlung in Form von Versiegelung, Ölen oder Wachsen geliefert und kann deshalb sofort nach der Verlegung genutzt werden. Der Boden kann – je nach Abnutzung – – zwei bis drei Mal abgeschliffen und anschließend mit einem neuen Schutz für die Oberfläche versiegelt werden. Die Dicke der Nutzschicht sollte hierfür zwischen 2,5 – 4 mm liegen.

Verarbeitung
Zweischichtige Parkett-Elemente können, sofern der Unterboden geeignet ist, vollflächig auf den geeigneten Unterboden geklebt werden. Dreischichtige Elemente können geklebt oder auf einer geeigneten Dämmunterlage  auch schwimmend verlegt werden. Die einzelnen Parkett-Elemente werden in der Nut- und Federverbindung verleimt.

Zwischen dem Parkett und den Unterboden wird eine Unterlage gelegt (z.B. Rippenpappe, Korkschrotpappe oder Ähnliches). Mittlerweile werden auch häufig sog. „Klick-Verschlüsse“ genutzt. Die Nut- und Federverbindung wird hierbei durch ein Verriegelungssystem ersetzt oder ergänzt. Die Parkett-Elemente werden nur noch zusammen “geklickt”, rasten ein und sind ohne Leim kraft- und formschlüssig verbunden. Auch als Mehrschicht-Parkett steht eine Vielzahl von Mustern zur Auswahl:

  • „Schiffsboden“,
  • „Fischgrät“,
  • „Flechtmuster“,
  • „Landhausdielen“,
  • „Tafelelemente“ und mehr.

    Tafelparkett

    Tafelparkett (“Intarsienparkett”) gilt gemeinhin als die eleganteste Parkettbodenart. Diese Parkettart besteht aus Holzelementen, die zu geometrischen Mustern wie beispielsweise Rauten, Würfeln oder Sterne zusammengefügt sind. Dabei werden häufig verschiedene Holzarten miteinander kombiniert, sodass ganz einzigartige Oberflächenoptiken entstehen. Aufgrund der unterschiedlichen Größen der verwendeten Holzelemente und der Auswahl der teils exotischen Hölzer zählt Tafelparkett zu den höherpreisigen Parkettarten. Insofern ist es nicht verwunderlich, dass Tafelparkett ursprünglich nur königlichen oder herrschaftlichen Gebäuden vorbehalten war. Häufig wurden damals noch in mühsamer Kleinarbeit Schriftzüge, Wappen oder Ornamente (sog. Intarsien) in das Tafelparkett eingearbeitet. Im Gegensatz zu anderen Parkettarten kann ein Tafelparkettboden nur von Fachleuten angefertigt und verlegt werden.